Berggemeinden

Die Berggemeinden stellen sich vor:

Eimsheim
Eimsheim
Eimsheim
Eimsheim
EimsheimDorfgemeinschaftshaus
1/2 
start stop bwd fwd

 Folgende Ortschaften gehören zu den Berggemeinden:

  • 55278 Eimsheim
  • 55278 Uelversheim
  • 55278 Weinolsheim
  • 55278 Dolgesheim
  • 67585 Dorn-Dürkheim
  • 67586 Hillesheim
  • 67587 Wintersheim

Beschreibung der Verbandsgemeinde Guntersblum mit seinen 7 Berggemeinden

Die Verbandsgemeinde Guntersblum besteht aus insgesamt 9 Ortschaften.

Guntersblum als Zentrum und Ludwigshöhe liegen im Tal am Rhein und an der
Bundesstraße 9.

Die restlichen 7 Gemeinden liegen alle mehr oder weniger „Auf dem Berg“.

Dazu gehören Hillesheim, Dorn-Dürkheim, Uelversheim, Wintersheim, Dolgesheim,
Weinolsheim und Eimsheim.

Der Name oder Ausdruck „Berggemeinden“ entstand im Jahre 1972, als damals die neun
Gemeinden zur Verbandsgemeinde zusammengeschlossen wurden. Da die Verwaltung in
Guntersblum, also im Tal, ihren Standort fand, hieß es dort immer öfter:
„Ei die dort oben auf dem Berg“

So entstand der Begriff „Die Berggemeinden“ in der Verbandsgemeinde Guntersblum.

Und spätestens im Winter bei Schnee und Eis weiß jeder hier, was dies bedeuten kann.

Eimsheim, mit dem Sitz der Firma „Alltagshilfe Berggemeinden“, liegt in einer idyllischen
Talsenke. Mit 224 Höhenmetern ist es der höchstgelegene Ort in der Verbandsgemeinde.
Aussichten zum Taunus, Odenwald und Donnersberg bestätigen die schöne Lage. Der
ehemalige Fernsehturm gab dem Ort den malerischen Namen „Kla Paris“ („Klein Paris“).
Schon die Römer und Franken wussten den guten Wein in Eimsheim zu schätzen.

Hillesheim, ein schmucker kleiner Ort, welcher das ländliche Flair pflegt. Von Weinbergen
umgeben strahlt auch dieser Ort Ruhe aus und hat einige Sehenswürdigkeiten. Hillesheim
und Dorn-Dürkheim waren bis 1974 sogar an das Bahnnetz angeschlossen.

Dorn-Dürkheim, ein Weinbauort über der Rheinebene mit angenehmer Atmosphäre. Von
den Weinbergen aus kann man zum Odenwald und in das Rheintal schauen. Zahlreiche
Wanderwege laden dazu ein, die sehenswerten Aussichten zu genießen.

Uelversheim, auch Ort der Rosen und des Weines genannt, aber auch bekannt als
das „merkwerdsche (merkwürdige) Dorf“. Der Beiname ist vor rund 300 Jahren
entstanden. Ein Baumeister errichtete im Jahre 1722 ein ungewöhnliches Gotteshaus mit 8
Ecken, welches dem Ort den Beinamen gab.

Wintersheim, der kleinste Ort der Berggemeinden, lebt vom Weinanbau, Ackerbau
und Viehzucht. Schöne Bauernhöfe und Gärten laden zur Ruhe und Erholung ein.
Gastfreundlichkeit wird auch hier großgeschrieben. Sehenswert ist der an höchster Stelle
im Jugendstil gemauerte Wasserhochbehälter.

Dolgesheim wurde bereits im 5. Jahrhundert das erste Mal erwähnt. Ein Ort mit Idylle,
wenig Lärm und 208 Meter über dem Meeresspiegel. Im Mittelalter sollen hier sogar
Goldmünzen geprägt worden sein.

Weinolsheim beim wandern kennenlernen bedeutet bei guter Sicht Blicke zum Taunus
und hin bis zum „Binger Loch“. Auch hier waren die Römer und anschließend die Franken
ansässig. Weinanbau und Ackerbau mit Getreide und Zuckerrüben ist ein Schwerpunkt der
Ortsgemeinde.

Auf Schusters Rappen oder mit dem Drahtesel können Sie die Berggemeinden erkunden
und sich erholen. Unterkünfte wie Pensionen, Ferienwohnungen und Privatzimmer gibt es
genügend. Überall ist man herzlich willkommen.